Mit neuem Mut Richtung Praktikum – Digitale Mut-Tage machen mutig!

„Ich habe Mut bekommen, bei Betrieben anzurufen!“, erzählt S. aus der 9.Klasse, der einer der sechs Schüler/innen aus dem Jahrgang 9 war, der letzten Donnerstag und Freitag am Angebot der MutAcademy teilgenommen hat.

Aber was ist die MutAcademy und was macht man da?

Die Teilnehmer/innen wurden und werden unterstützt, um Mut zu finden, sich für sich selber einzusetzen, sich selbst zu reflektieren und Selbstvertrauen zu finden, um dann berufliche Pläne für sich zu schmieden und erste Bewerbungsschritte für ihr Praktikum bzw. für die Ausbildung zu gehen. So ging es bei den beiden Tagen nicht nur um das Thema Berufe und Praktikum, sondern auch um Träume und Visionen und Ziele für das eigene Leben.

Hast du dir zum Beispiel schon mal Gedanken gemacht, wie du jemandem zeigen kannst, dass du verliebt bist? Das ist gar nicht so einfach und es kostet ganz schön viel Überwindung und Mut, im Schulrestaurant mit jede Menge Abstand zwischeneinander, diese Geste vor dem Bildschirm vorzumachen. Denn wegen Covid-!9 konnten leider in diesem Jahr die Mut-Tage nicht vor Ort stattfinden, sondern es lief alles digital.

Die Macher der MutAcademy haben aber trotzdem keine Mühen und Kosten gescheut, um diese beiden Tage zu einem besonderen Event werden zu lassen. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön an die Mitarbeiter der MutAcademy!!! So wurde z.B. mittags an alle Teilnehmer Pizza geliefert, um auch für das leibliche Wohl zu sorgen. Genial!

Den krönenden Abschluss dieser besonderen Tage bildete auch dieses Mal eine besondere Mutprobe. Aber darüber verraten wir nichts, denn vielleicht hast du ja auch Lust, bei den nächsten Muttagen, die hoffentlich dann wieder mit weniger Abstand stattfinden können, mitzumachen?!