MINT

MINT - Schokolade oder was?

MINT – schon wieder eine Abkürzung, die sicher nicht alle kennen. Mint steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Aber was hat das mit unserer Schule zu tun?

Wir haben es vor allem durch das große Engagement von Frau Thiedau geschafft, nun das Siegel „Mint-freundliche Schule“ zu tragen. Man bekommt es für drei Jahre verliehen und kann sich danach erneut darum bewerben.

Wann bekommt man das Siegel?

  • Man muss z.B. in den MINT-Fächern an Wettbewerben teilnehmen. Weiter unten können Sie z.B. über unsere Teilnahme am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ lesen.
  • Auch bei der Berufsorientierung muss der MINT-Bereich enthalten sein. Hier werden unsere Schüler und auch Mädchen über Mint-Berufe informiert und dahingehend orientiert, wenn sie diese Berufe kennenlernen wollen.
  • Das Netzwerk zu außerschulischen Partnern ist ein weiteres Kriterium, das wir abgedeckt haben.

Was bringt das Siegel unserer Schule?

Wenn man Mint-Schule ist, darf man an dem spannenden Mint-Max-Partner-Programm teilnehmen und man vernetzt sich mit weiteren Partnerunternehmen, so wie MINT-Botschaftern, die unseren Schüler/innen noch mehr Chancen geben, tolle Erfahrungen in diesen Bereichen machen zu können. Außerdem ist es eine wichtige Anerkennung für geleistete Arbeit im MINT-Bereich und zeigt die Wichtigkeit dieser Fächer.

MINT-Konkret

Was ist denn das: "LüttIng"?

"Bei lüttIng. bieten Lehrer und Hochschulprofessoren gemeinsam mit Ingenieuren aus regionalen Unternehmen anspruchsvolle Projekte mit hohem Praxisbezug und technischem Know-how an. Durch die Zusammenarbeit von Schulen, Hochschulen und Unternehmen sollen Schüler und Schülerinnen einen Einblick in technische Berufe bekommen sowie bei der Vermittlung von technischen Lerninhaltenunterstützt werden." (Quelle: www.wir-bilden-den-Norden.de)

Mint-Prax

Zusammen mit MINT-Prax, das auch das Ziel verfolgt, den Bereich Naturwissenschaft und Technik an Stadtteilschulen zu fördern, ist das ein geniales Angebot für unsere Schüler/innen, um technische Berufe kennenzulernen und mehr in die Arbeitswelt hineinzuschnuppern.

Seit dem Schuljahr 18/19 nimmt die Stadtteilschule Öjendorf am Projekt MINT-Prax von Nordmetall teil. Seit dem Schuljahr 19/20 ist die Teilnahme am Projekt LüttIng dazugekommen.

Im Kontext der Berufs- und Studienorientierung wurde eine Kooperationsvereinbarung mit Thyssen-Krupp geschlossen. Hiervon profitiert insbesondere der erst allmählich aufstrebende MINT-Bereich unserer Schule. Eine bereits mehrjährige gute Zusammenarbeit gibt es mit der Bauunternehmung Otto Wulff und dem Autohaus Wichert.

Umsetzung im Schulalltag

Schüler des Praxis-und Studientagkurses (Jahrgang 9/10) besuchen das Unternehmen und werden regelmäßig den Arbeitsalltag der Unternehmen kennenlernen. Parallel stellen sie in der Schule und im Unternehmen mit Herrn Cengiz zusammen ein Longboard und die Halterung dafür her.

MINT-4-Girls

13 Mädchen unseres 8.Jahrgangs haben sich im November 2019 freiwillig bei Frau Thiedau für die Teilnahme am Projekt MINT-4- Girls von Nordmetall gemeldet, das im gesamten Schuljahr 19/20 lief.

In Kooperation mit der Gretel-Bergmann-Schule haben die Dreizehn an einer MINT-Projektwoche teilgenommen. Dabei haben sie spannende Firmen und Orte besuchen dürfen.  Sie waren z.B. im Laserinstitut der Uni Hamburg, im MINTarium (Schiffbauwerkstatt), bei Hauni, die Maschinen herstellen, im Wasserforum, auf dem Gut Karlshöhe und in der Gaming Messe. Im Sommer folgte für die interessierten Mädchen ein dreiwöchiges MINT-Praktikum und im Herbst ein Reflexionsworkshop.

Schüler experimentieren – Jugend forscht

Nach dem zwei Schülergruppen unserer Schule im Februar 2019 schon erfolgreich am Wettbewerb "Schüler experimentieren" teilgenommen hatten und einen tollen 3. Platz in Physik, so wie einen Sonderpreis für Umwelt und einen Lehrerpreis für besonderes Engagement erreicht haben, haben auch 2020 wieder Schülergruppen mit 3 Projekten in der Alterssparte "Schüler experimentieren" amRegionalwettbewerb erfolgreich teilgenommen